MARRIOTT BONVOY – Nachfolger von Marriott Rewards, Starwood Preferred Guest, Ritz Carlton Rewards

Seit einigen Wochen war der neue Name des Hoteltreueprogramms von Marriott bereits in verschiedenen Medien geleakt worden und die Begeisterung hielt sich sowohl für das Logo, wie auch vom Programmnamen in Grenzen. „MARRIOTT BONVOY“ ersetzt Marriott Rewards, Starwood Preferred Guests und Ritz Carlton Rewards zum 13. Februar 2019. Doch nicht nur der Name des Hoteltreueprogramms ändert sich, auch die verschiedenen Level bekommen einen neuen Namen. Ob dieses ein Neubeginn sein wird nach den vielen Fehlern, die seit der Zusammenlegung gemacht hat oder das Disaster noch größer wird, wird man in den nächsten Wochen sehen.

MARRIOTT BONVOY – Nachfolger von Marriott Rewards, Starwood Preferred Guest, Ritz Carlton Rewards

Das neue Programm MARRIOTT BONVOY wird dann ab 13. Februar insgesamt 6.500 Hotels präsentieren und den Abschluss der Zusammenlegung der drei Programme aus dem Jahre 2018 darstellen.

Auch heute hören wir regelmäßig von Vielreisenden und merken es auch bei unseren Buchungen bei ehemaligen Starwood-Hotels und Marriott Hotels, dass es noch immer Verwirrungen gibt, Punkte oder Nächte nicht entsprechend gutgeschrieben werden und auch Fehler der Zusammenlegung noch immer nicht korrigiert sind.

Selbst die bis zur Zusammenlegung sehr gute Betreuung der Status-Gäste des Programms ist seit Ende August praktisch kaum noch vorhanden und hat sich in den letzten Wochen nur geringfügig verbessert. Dazu kommen noch immer verschiedene Aussagen der Mitarbeiter von SPG/Marriott oder den Hotels vor Ort.

MARRIOTT BONVOY – Was ändert sich für Gäste und Vielreisende?

Zunächst einmal werden die momentan nahezu identischen Apps von Starwood Preferred Guests und Ritz Carlton Rewards deaktiviert und durch die bisherige Mariott Rewards App ersetzt. Es bleibt abzuwarten, wie zuverlässig diese App dann direkt zu Beginn funktionieren wird oder ob auch dort wieder einige Hotels nicht vorhanden sind, obwohl diese Hotels zum Programm gehören.

Es empfiehlt sich daher dringend, sich die Historie der Übernachtungen, Punktegutschriften, etc. noch abzuspeichern oder per Screenshot zu sichern, da diese nach der Umstellung auch nicht mehr zur Verfügung stehen soll.

Gleichzeitig werden die Events, die bisher in den verschiedenen Apps aufgeführt wurden (wie z.B. Konzerttickets, Eintrittskarten für die Formel 1 oder Baseball-Events in den USA) in die neue App integriert, so dass man Punkte direkt für diese Veranstaltungen einlösen kann. Bisher gab es häufig ähnliche Events bei beiden Anbietern zu unterschiedlichen Konditionen.

Gleichzeitig verändert Marriott mit dem neuen MARRIOTT BONVOY Programm auch die Verwirrung in den bisherigen Treue-Leveln und gibt dort eindeutigere Namen.

MARRIOTT BONVOY - Nachfolger von Marriott Rewards, Starwood Preferred Guest, Ritz Carlton Rewards

Bisher gab es für die Top-Level die folgenden Bezeichnungen:

  • Platinum Elite (ab 50 Nächten)
  • Platinum Premiere Elite (ab 75 Nächten)
  • Platinum Premiere Elite mit Ambassador (ab 100 Nächte und 20.000 USD Umsatz pro Jahr)

Aus dieser Verwirrung, gerade beim Checkin und entsprechenden Upgrades für verschiedene Zimmer wird ab 13. Februar 2018:

  • Platinum Elite (ab 50 Nächten)
  • Titanium Elite (ab 75 Nächten)
  • Ambassador Elite (ab 100 Nächte und 20.000 USD Umsatz pro Jahr)

Es bleibt zu hoffen, dass gerade mit den unterschiedlichen Top-Level-Tiers nun auch bei Hotels eine klare Abstufung passiert und die Zimmer/Suiten nach Ranking und Priorität vergeben werden. Es gibt seit der Zusammenlegung gerade bei vielen Hotels in Deutschland, aber auch den USA deutliche Probleme mit Upgrades, die bereits dazu geführt haben, dass sich viele Vielreisende ein anderes Top-Treue-Programm ausgesucht haben (so wie wir auch).

MARRIOTT BONVOY - Nachfolger von Marriott Rewards, Starwood Preferred Guest, Ritz Carlton Rewards

Mit Vorsicht sollte man bereits die Ankündigung von Marriott verstehen, die zwar im August 2018 versprochen haben, es würde sich nichts an den Programmen bei der Zusammenlegung ändern, aber man werde über „Innovationen/Entwicklungen“ nachdenken, die im Sinne des Gastes sind. Der Wertverlust von Starwood-Punkten in den letzten Monaten in einigen Häusern ist dafür nur ein warnendes Beispiel.

Ebenso ist es empfehlenswert, wer jetzt Aufenthalte auf Punkte buchen möchte, diese bereits jetzt zu reservieren und sich damit den aktuellen Punkte-Preis für Rewards-Buchungen zu sichern. In der Regel sind Buchungen bis in das Jahr 2020 auf Punkte bereits möglich und können je nach Event bis wenige Tage vor der Veranstaltung kostenfrei storniert werden. Sollten die Punkte, die für einen Aufenthalt benötigt werden, jedoch im März auch im Bereich der Anpassung steigen, hat man sich die günstigeren Konditionen gesichert.