Boeing 737-MAX Flugverbote in Europäischer Union, USA und Kanada

59

Nach dem Absturz der Boeing 737-MAX-8 der Ethiopian Airlines (Flug 302 / EV-AVJ) von Addis Ababa nach Nairobi mit 157 Toten werden in immer mehr Ländern Flugverbote verhängt. Nachdem am gestrigen Tage sich die Europäische Union zum generellen Verbot bis zunächst 12.06.2019 entschieden hat, schließen sich immer mehr Länder der Regelung an.

UPDATE: 13.03.2019 – 19.45 Uhr – Donald Trump verkündigt nach dem Grounding in Kanada auch entsprechendes Flugverbot für die USA. Die FAA wird Kürze die ausführliche Entscheidung dazu bekanntgeben. Flugbegleiter von Southwest Airlines und American Airlines hatten sich bereits in den letzten Tagen für ein Flugverbot im Interesse der Sicherheit ausgesprochen.

Nachricht vom 13.03.2019 – 18.30 Uhr – Bereits vor der Europäischen Union haben sich die Vereinigten Arabischen Emirate, Neuseeland, Australien und weitere Nationen zu einem Flugverbot entschieden. Nachdem die ersten Nachrichten über mögliche Ursachen bekannt wurden, haben sowohl Turkish Airlines, Norwegian und TUI Fly entschieden, alle im Besitz befindlichen Maschinen am Boden zu halten.

Mit dem Flugverbot nun auch in Kanada für die Boeing 737-MAX-8 und 737-MAX-9 besteht primär die Flugerlaubnis nur noch für die USA, dem Heimatland von Boeing.

Die Boeing 737-MAX ist aktuell in den USA unter anderem bei Southwest Airlines (31 Flugzeuge), American Airlines (20 Flugzeuge) United Airlines (12 Flugzeuge), WestJet (12 Flugzeuge) im Einsatz. Insgesamt fliegen fast 400 Flugzeuge vom betroffen Typ aktuell in der Welt.

Air Canada Boeing 737-MAX-8
© Air Canada

In Europa ist der größte Abnehmer der Boeing 737-MAX aktuell Norwegian mit 18 in Betrieb befindlichen Flugzeugen. Für die Transatlantikstrecken nach New York wird ersatzweise aktuell eine Boeing 787-8 mit 330 Sitzplätzen eingesetzt. Norwegian teilte bereits mit, die zusätzlich entstehenden Kosten dem Hersteller in Rechnung zu stellen.

Grund für das Flugverbot soll ein häufig zitierter Strömungsabriss an der Boeing 737-MAX sein, der durch die geänderte Konstruktion der Tragflächen und Triebwerke verursacht sein soll. Durch die geänderte Form wird der Treibstoffverbrauch um 15% reduziert. Zum Ausgleich des veränderten Flugverhaltens setzt Boeing eine Software namens MCAS ein, die entsprechende Korrekturen bei einem Strömungsabriss vornehmen soll.

Laut Boeing soll die Korrektur der Software bis Ende April 2019 abgeschlossen sein.

Die FAA teilt aktuell mit, dass das Vertrauen in das Flugzeug weiterhin besteht und daher auch ein aktuelles Flugverbot verhängt wird. Sollten sich neue Erkenntnisse aus dem Absturz der Ethiopian Airlines ergeben, wird sich die FAA entsprechend äußern.